Die manuelle Lymphdrainage

Reinigung des Gewebes

Die Lymphdrainage ist eine der sanftesten aller Massagen, die eine tiefenwirksame Reinigung des Bindegewebes ermöglicht: Sanfte, streichend kreisende Massagegriffe fördern den Fluss der Lymphe und damit die Ausscheidung belastender Ablagerungen aus dem Gewebe.

Mit der Funktion eines Drainagesystems durchdringen Lymphgefäße den gesamten Körper. Durch sanfte, streichend kreisende bzw. pumpende Massagegriffe entlang den Lymphbahnen – immer in Lymphflussrichtung – und auf den Lymphknoten wird der Fluss der Lymphe gefördert und damit die Ausleitung von belastenden Ablagerungen und überschüssigem Wasser aus dem Gewebe. Mit Ausleitung dieser verschiedensten Stoffe aus dem Gewebe zeigt sich die große Bedeutung des Lymphgefäßsystems für die Reinigung und Gesunderhaltung des Körpers.

So dient sie vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und von Armen und Beinen, welche z.B. nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Entfrenung der Lymphknoten verschrieben.

Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse etc.).
Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller.